Kuppelzelte - Definition

Kuppelzelte haben eine einfache Struktur und sind in vielen Größen erhältlich. Bei einigen Modelle wird das Außenzelt zuerst aufgebaut, bei Anderen das Innenzelt. Ersteres hilft, das Innenzelt trocken zu halten, andererseits kann man bei der zweiten Variante, das Innenzelt als Moskitoschutz nutzen.

Das Basis Kuppelzelt hat zwei, sich kreuzende, Gestängebögen, die für eine stabile Form sorgen. Dadurch, dass es sich hierbei um eine selbststehende Konstruktion handelt, kommt man mit wenig Abspannleinen und Heringen aus.
Pro
  • Oftmals freitragend bzw. kaum Abspannleinen notwendig, daher geringerer Platzbedarf beim Aufbau
  • oft angenehmeres Zeltklima in warmen Regionen, wenn Durchzugslüftung bei gegenüberliegenden Eingängen möglich ist und Außenzelt nicht bis zum Boden abgespannt ist
  • gutes Allroundzelt, oft komfortabler als andere Zeltformen
Contra
  • teilweise flach ansteigende Seitenwände verhindern eine optimale Raumnutzung
  • Raum-Gewichtsverhältnis schlechter als bei Tunnelzelten
  • windanfälliger als Tunnel oder Geodäten
Typische Anwendungsbereiche
  • Zelten im alpinen Gelände oder in Regionen mit kleinen Stellflächen