Wanderschuhe Xtend adventure/Schuhe und Socken/WanderschuheArtikel

Weitersagen gefallen diese Artikel Weitersagen auf Twitter Weitersagen auf Google

3672108

»

3672108

»

...die besten Freunde des Wanderers

Wanderschuhe sind einer der wichtigsten Ausrüstungsgegenstände auf der Tour. Dabei ist neben dem richtigen Schuh für den jeweiligen Einsatzzweck natürlich auch die richtige Schuhgröße entscheidend. Die verlässlichste Größenangabe ist dabei die sogenannte Mondopoint – Größe. Sie gibt die Schuh- bzw. Innensohlenlänge an. Der eigenen Fußlänge sollten dabei ca. 10 mm hinzugefügt werden, da der Fuß in Wanderschuhen mehr Platz braucht als in normalen Straßenschuhen. Ob die Schuhe auf einer leichten Trekkingtour, zum Spazierengehen oder auf einer richtigen Bergtour, abseits befestigter Wege eingesetzt werden sollen, entscheidet über die Form der Wanderschuhe. Während in leichterem Gelände zum Beispiel wasserdichte, relativ flexible und leichte Schuhe nötig sind, steigen die Anforderungen mit der Schwierigkeit der Tour.

Doch woran erkenne ich einen wirklich guten Wanderschuh?

Beim Kauf von einem Paar Wanderschuhe kann man ganz schön viel falsch machen.Sieben goldene Regeln gilt es zu beachten, möchtest Du unterwegs keine kalten Füße oder gar völlig verschwitzte Fußsohlen bekommen, unter denen der Wanderspaß und vor allem der Gehkomfort leidet. Nachfolgende Informationen sollen Dir dabei helfen, einen guten Wanderschuh von einem gewöhnlichen Schuh für minimale Ansprüche zu unterscheiden.

  1. Wasserfestes Außenmaterial (oder wasserdicht, wie z.B. bei GoreTEX) und eine wasserdichte Sohle - falls Du mal unverhofft über eine nasse Wiese gehst, auf sumpfigen Untergrund oder in eine Pfützen trittst. Wasserfestes Außenmaterial verhindert das Eindringen von Wasser durch das Textil. Die wasserdichte Sohle verhindert hingegen das Eindringen von Wasser von unten her. Oft werben Outdoorschuhe damit, atmungsaktive Sohlen zu besitzen, die Luft hereinlassen und Schweiß nach außen leiten. Diese Sohlen können trotzdem wasserdicht sein!
  2. Eine vernünftiger stabiler Schaft, der mindestens bis zum Knöchel reicht. Ein Sneaker ist kein Wanderschuh - auch wenn er noch so robust daher kommt. Wichtig beimWandern ist ein fester Halt im Schuh. Besonders auf unebenem Untergrund ist es wichtig, festen Halt zu haben.Tritt man auf ein loses Holstück, eine wackeligen Stein oder verliert mit den Füßen mal den Halt, ist die Gefahr groß umzuknicken und sich die Bänder zu dehnen oder gar zu verletzen. Ein stabiler Schaft verhindert zwar keinen Fehltritt, kann den Fuß aber entscheidend unterstützen und Verletzungen der Bänder und Knöchel verhindern. Am besten ist es, wenn der Schaft über den Knöchel geht (siehe Abbildung).
  3. Zugegeben, den folgenden Punkt musst Du selbst beachten, dennoch ist er immens wichtig um komfortabel wandern zu können. Achte beim Kauf darauf, dass (wie oben schon erwähnt) die Zehen genug Bewegungsraum haben. Stoßen die Zehen im Stand vorne an, so können die Zehen beim Beugen oder in der Hocke unangenehm drücken. Es fühlt sich dann nicht nur so an als ob der Wanderschuh zu klein wäre, er IST zu klein. Lasse Dich hier von einem kompetenten Verkäufer beraten.
  4. Ein fester Halt an der Ferse. Man sollte an der Ferste einen guten Halt haben. Viele Billigschuhe sind zwar augenscheinlich gut gedämpft und fühlen sich im Fersenbereich gut an, doch bei längeren Wanderungen kann genau das zum Problem werden. Die Dämpfung verrutscht im Schuh und die Ferse findet immer weniger Halt. Die Folge ist, du "schlappst" hinten raus und verlierst bei Anstiegen leicht den Halt. So kommen nach und nach Steinchen in den Schuh und die Wanderung ist schnell verdorben. Achte unbendingt bei ein paar Probeschritten auf einen festen Halt Deiner Ferse. 
  5. Das Profil. Das Profil ist entscheidend für die Trittsicherheit. Schließlich ist sie die einzige Verbindung zwischen Fuß und Boden. Die Sohle sollte grob, profiliert und gummiert sein. So hast du auf losem, wie auf steinigem Untergrund festen Halt.
  6. Fühle Dich wohl. Achte auf ein bequemes Fußbett. Drückt Dich das Fußbett oder fühlt es sich nicht gut an, suche Dir einen anderen Schuh.
  7. Der Sockentrick: Im Alltag trägst Du wahrscheinlich dünne Baumwollsocken. Damit einen Wanderschuh anzuprobieren, kann dich zu der Fehlannahme verleiten, er würde passen. In der Regel trägst Du auf langen Wanderungen atmungsaktive Outdoorsocken, die dicker sind als Deine Alltagssocken. Am besten kaufst Du Dir ein paar Wandersocken zum Wanderschuh dazu und probierst Deine neuen Begleiter auch mit einem Paar dickeren Socken an.

Und noch ein letzter Tipp am Rande: Hast Du dich für ein Paar Schuhe entschieden, trage sie ruhig ein paar Mal auf Spaziergängen oder vorher im Alltag um sie einzulaufen. Neue Schuhe sind immer etwas steif - durch ein Einlaufen werden sie für deinen Fuß in Form gebracht. Das wirst Du merken, wenn es dann auf die große Bergtour geht. Trotzdem empfielt es sich, ein Päckchen Blasenpflaster mitzunehmen. Je anstrengender die Wanderung, desto höher ist die Belastung für Druckpunkte am Fuß - gerade, wenn man als Stadtmensch keine großen Wanderungen gewohnt ist oder eigentlich gar kein sportlicher Typ ist. Wichtig sind auch bequeme Wandersocken. Diese unterstützen den Fuß beim gehen und bieten festen Halt im Schuh. Hersteller wie X-Socks beispielsweise stellen Socken für genau diese Anforderungen her.










Welche Hersteller sind zu empfehlen?

Wir verkaufen nur Markenprodukte. Wenn Du Wanderschuhe suchst, empfehlen wir Dir Lowa, Mammut und Salomon.

Passen meine Schuhe?

Hier kannst du Deine passende Schuhgröße ermitteln: Klick

Wandertechniken

Ein Wanderschuh ist natürlich nur so gut wie sein Träger wandern kann. Eine der häufigsten gesundheitlichen Beschwerden von unerfahrenen Wanderern sind Knie- und Gelenkprobleme, die auf eine verkrampfte oder völlig falsche Gehtechnik zurückzuführen sind. Knieschmerzen beim Wandern rühren in der Regel von einem zu schwachen Quadrizeps - so nennt man den Hauptmuskel im Kniebereich - her. Ist er zu schwach ausgebildet oder ungeübt, sollte man sich nicht zu viel zumuten. In diesem Fall entweder weniger Höhenmeter gehen als geplant oder einfach langsamer gehen. Auch ein kurzes Verschnaufen und aufrechtes Hinstellen entgegen der Gehrichtung kann entspannend wirken. Auch kann man die Muskulatur gezielt aufwärmen und vorbereiten: am besten mit Radfahren.

Wie schon kurz angedeutet, gönne Dir Ruhe und vor allem übernimm Dich nicht. Wenn Du wanderst, bis Du wahrscheinlich im Urlaub und hast Zeit - nimm Dir diese Zeit. Vergeude auch keine Kraft oder belaste deine Beine und Knie nicht unnötig durch Rennen oder Hüpfen. Besonders beim unbeliebten Bergabgehen ist es wichtig kleine Schritte zu machen und die Knie nie durchzudrücken. Hier kanst Du ruhig etwas schneller gehen - das macht den Knien nichts. Achte hierbei auf Deine Oberschenkelmuskulatur und tu Dir auch hier die Ruhe an. Was Du an den Knien sparst, merkst Du sonst ganz schnell in den Oberschenkeln.

Viel Freude beim Wandern!

Dein
Xtend adventure Team